FAQ (Betrieb)

FAQ zum Betrieb

RRX schnell
erklärt.

In Betrieb

Die Fahrzeuge fahren auf den Linien RE 11 (RRX) von Düsseldorf bis Kassel und RE 5 (RRX) zwischen Wesel und Koblenz.

Fahrplaninformationen erhalten Sie auf den Seiten der Aufgabenträger bzw. Verkehrsverbünde (VRR, VRS, NWL und NVV sowie VRM in Rheinland-Pfalz), sowie über die Taschenfahrpläne.

Die Linien RE 5 (RRX) und RE 11 (RRX) fahren durch mehrere verschiedene Verkehrsverbünde und Tarifgemeinschaften. Bei Fahrten in NRW über einen Tarifraum hinaus gelten die Tickets des NRW-Tarifs. Informationen zum NRW-Tarif finden Sie bei mobil.nrw.de.

Im RE 5 (RRX) gelten die Tarife des VRR (Wesel bis Düsseldorf-Benrath) sowie des VRS (Leverkusen Mitte bis Bonn-Bad Godesberg). Bei Fahrten zwischen Remagen und Koblenz gilt der Tarif des VRM. Zwischen Bonn Bad-Godesberg und Bad Breisig gilt im Übergangsverkehr der VRS-Tarif. Bei Fahrten zwischen den Tarifräumen VRR und VRS gelten spezielle Übergangsregelungen oder die Tickets des NRW-Tarifs.

Im RE 11 (RRX) gelten der Tarif des VRR (Düsseldorf – Kamen), der Westfalentarif (Dortmund – Warburg) sowie der des NVV (Warburg – Kassel).

Weitere Infos zu Tickets und Tarifen finden Sie im Bereich Service.

Menschen mit einem Schwerbehindertenausweis – der Ausweis ist entsprechend durch eine Wertmarke gekennzeichnet – fahren auch mit dem RE 5 (RRX) und dem RE 11 (RRX) kostenlos. Es gelten die Regelungen nach Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX) §§ 145.

Weitere Informationen zum Thema Barrierefreiheit finden Sie im Bereich Service.

Alle Wagen der RRX-​Züge sind grundsätzlich barrierefrei und ermöglichen einen stufenlosen Ein-​ und Ausstieg, der allerdings durch einen schrittweisen Umbau der Bahnsteige noch flächendeckend realisiert werden muss. Darüber hinaus verfügt jedes Fahrzeug über drei Mehrzweckabteile in den beiden Mittelwagen und im Endwagen der Fahrzeuge für Fahrgäste mit Fahrrädern, Kinderwagen oder schwerem Gepäck sowie einen Bereich, der speziell auf die Belange von Fahrgästen mit Rollstuhl ausgerichtet ist: Neben drei Rollstuhlplätzen befindet sich hier eine große Universaltoilette.

Pro Fahrzeug finden bis zu 18 Fahrräder Platz – sechs pro Mehrzweckabteil. Die drei Mehrzweckabteile befinden sich in den beiden Mittelwagen und im Endwagen der Fahrzeuge.

Die drei Mehrzweckabteile befinden sich in den beiden Mittelwagen und im Endwagen der Fahrzeuge.

Sollten Sie etwas in einem Zug der Linie RE 5 (RRX) verloren haben, wenden Sie sich bitte an den Fundservice der Deutschen Bahn.

Wenn Sie etwas in einem Zug der Linie RE 11 (RRX) verloren haben, nutzen Sie bitte das Online-Fundbüro von Abellio Rail NRW.

Grundsätzlich fahren der RE 11 (RRX) zwischen Düsseldorf und Kassel und der RE  5 (RRX) zwischen Wesel und Koblenz weiterhin sämtliche Stationen der Linienwege an.

Zu Einschränkungen im Betrieb kommt es auf absehbare Zeit an einzelnen Bahnhöfen. Da die Bahnsteighöhen an die RRX-Fahrzeuge angepasst werden müssen, kann Oberhausen-Holten bis Mitte Juli nicht angefahren werden. Der Halt am Bahnhof in Voerde entfällt in Richtung Koblenz bis Ende September. Reisende können alternativ die RB 35 und den RE 19 nutzen. Die Baumaßnahmen an den Stationen in Voerde und Oberhausen-Holten konnten nicht rechtzeitig abgeschlossen werden. Ebenfalls aufgrund einer zu niedrigen Bahnsteighöhe entfällt vorerst der ursprünglich geplante Halt der zwei Fahrten pro Tag in Empel-Rees.

Alle Wagen der RRX-​Züge sollen mobilitätseingeschränkten Menschen einen stufenlosen Ein-​ und Ausstieg ermöglichen. Damit auch die Fahrgäste an den Haltepunkten barrierefrei ein- und aussteigen können, müssen die Bahnsteige über eine Länge von 225 Metern an die Fahrzeughöhe angepasst werden. Leider sind die Bauarbeiten vor dem Start der Linie RE 5 (RRX) nicht fertig geworden. Oberhausen-Holten kann bis Mitte Juli nicht angefahren werden. Der Halt am Bahnhof in Voerde entfällt in Richtung Koblenz bis Ende September. Reisende können alternativ die RB 35 und den RE 19 nutzen.

Die Fahrzeuge

Siemens baut insgesamt 84 Elektrotriebwagen vom Typ Desiro HC, die seit Ende 2018 nach und nach ausgeliefert werden und ihren Betrieb aufnehmen. Die ersten elf Fahrzeuge kommen seit Dezember 2018 auf der Linie RE 11 zwischen Düsseldorf und Kassel zum Einsatz. Weitere zwölf Fahrzeuge sind seit dem 9. Juni 2019 auf der Linie RE 5 (RRX) zwischen Wesel und Koblenz im Einsatz.

Mit den neuen Fahrzeugen profitieren die Fahrgäste von einer höheren Sitzplatzkapazität, einem stufenlosen Ein- und Ausstieg und einem verringerten Geräuschpegel. Neuartige Scheiben sorgen für einen besseren Mobilfunkempfang, zudem gibt es kostenloses WLAN. Für die Fahrgastinformation sorgen große Monitore. Zudem verbessert eine vollständige Videoüberwachung das Sicherheitsgefühl der Reisenden.

Die 1. Klasse verfügt über Leder- statt Stoffsitze, Fußstützen und eine Steckdose pro Sitz. In der 2. Klasse gibt es eine Steckdose für jeweils zwei Sitze. Sowohl die 1. als auch die 2. Klasse bieten Leselampen.

Die neuen RRX-Züge bestehen aus einstöckigen End- und doppelstöckigen Mittelwagen mit insgesamt 400 Sitzplätzen. Die RRX-Fahrzeuge fahren größtenteils in Doppeltraktion, bei der zwei Züge aneinandergekoppelt sind, und bieten damit 800 Sitzplätze im Regelbetrieb. Das sind deutlich mehr als in bisherigen Regionalverkehrszügen, auf vielen Linien finden so 200 Menschen mehr einen Platz.

Alle Wagen der RRX-Züge ermöglichen einen stufenlosen Ein- und Ausstieg, der allerdings durch einen schrittweisen Umbau der Bahnsteige noch flächendeckend realisiert werden muss. Dies erleichtert zusammen mit den breiten Türen und großzügig geschnittenen Einstiegsräumen den Fahrgastwechsel. Darüber hinaus verfügt jedes Fahrzeug über drei Mehrzweckabteile für Fahrgäste mit Fahrrädern, Kinderwagen oder schwerem Gepäck sowie einen Bereich, der speziell auf die Belange von Fahrgästen mit Rollstuhl ausgerichtet: Neben drei Rollstuhlplätzen befindet sich hier eine große Universaltoilette. Zusätzlich wird auch an den Bahnhöfen in die Barrierefreiheit investiert, um Menschen mit Beeinträchtigungen eine leichtere Nutzung des Regionalverkehrs zu ermöglichen.

Die Organisation

Die Betreiber des RRX sind die National Express Rail GmbH und die Abellio Rail NRW GmbH. Sie fahren im Auftrag der Aufgabenträger Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR), Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) sowie dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) und dem Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV). National Express übernimmt die heutigen Linien RE 4, RE 5 (seit Juni 2019 RE 5 (RRX)) und RE 6. Abellio ist für die Linien RE 1 und RE 11 (seit Dezember 2018 RE 11 (RRX)) zuständig.

Die neuen RRX-Fahrzeuge gehen seit Ende 2018 nach und nach auf den Linien im Regionalverkehr auf die Strecke.

Seit dem 9. Dezember 2018: Der RE 11 (RRX) von Düsseldorf nach Kassel

Seit dem 9. Juni 2019: Der RE 5 (RRX) von Wesel nach Koblenz

Ab Dezember 2019: Der RE 6 (RRX) von Köln/Bonn (Flughafen) nach Minden

Ab Juni 2020: Der RE 1 (RRX) von Aachen nach Hamm

Ab Dezember 2020: Der RE 4 von Aachen nach Dortmund

 

Bis der komplette Aus- und Umbau der Infrastruktur für den RRX abgeschlossen ist, wird es noch viele Jahre dauern. Durch den Einsatz der RRX-Fahrzeuge auf den RE-Linien profitieren die Fahrgäste in NRW aber schon vorher von zahlreichen Verbesserungen, u.a. von mehr Sitzplätzen, einem höheren Fahrkomfort sowie moderner Technik im Fahrzeug.

Hersteller des Zuges ist Siemens. Die Siemens Mobility GmbH ist mit der Lieferung von 84 Elektrotriebwagen vom Typ Desiro HC und der Wartung über einen Zeitraum von 32 Jahren beauftragt. Die Züge werden in den Siemens-Werken in Krefeld und Wien gebaut. Für die Instandhaltung hat das Unternehmen ein neues Rail Service Center in Dortmund errichtet.

FAQ
Häufig gestellte Fragen zum Infrastrukturausbau
Weiterlesen
FAQ
Häufig gestellte Fragen zum RRX-Projekt
WEITERLESEN
Fragen und Anregungen
Der direkte Draht zu den Projektverantwortlichen
ZUM KONTAKTFORMULAR