Volle Power mit dem RRX

Hintergrund

Volle Power
mit dem RRX

Dank mo­derns­ter Tech­nik er­rei­chen die RRX-​Fahr­zeu­ge vom Typ De­si­ro HC enor­me Leis­tungs­kenn­zah­len. Wenn die Fahr­zeu­ge im De­zem­ber 2018 erst­ma­lig auf der Li­nie RE 11 fah­ren, pro­fi­tie­ren die Pend­ler zwi­schen Düs­sel­dorf und Kas­sel von ei­nem neu­en Pre­mium­mo­dell im Re­gio­nal­ver­kehr.
 

Jens Ch­le­bow­ski, RRX-​Pro­jekt­di­rek­tor bei der Fir­ma Sie­mens, er­läu­tert: „Die Dreh­ge­stellttech­no­lo­gie stammt aus dem High­speed­be­reich. Wir ha­ben die Tech­no­lo­gie, die et­wa beim ICE4 zum Ein­satz kommt, ent­spre­chend mo­di­fi­ziert und an den Re­gio­nal­zug an­ge­passt.“ Auf die­sem We­ge er­reicht der RRX in­ner­halb kur­zer Zeit ei­ne Spit­zen­ge­schwin­dig­keit von 160 Stun­den­ki­lo­me­ter. Die Vor­tei­le lie­gen auf der Hand: „Auf den stark fre­quen­tier­ten Stre­cken an Rhein und Ruhr ist das ein ech­ter Plus­punkt. In den Eng­päs­sen des Net­zes kommt es manch­mal auf Se­kun­den an, um im Fahr­plan zu blei­ben. Dank sei­ner ho­hen Be­schleu­ni­gungs­fä­hig­keit bie­tet der RRX hier den nö­ti­gen Spiel­raum, um im Fal­le ei­nes Fal­les Zeit auf­zu­ho­len“, so Ch­le­bow­ski.

Ab De­zem­ber wer­den die ers­ten elf Fahr­zeu­ge im RRX-​Vor­lauf­be­trieb auf der Li­nie RE 11 zwi­schen Düs­sel­dorf und Kas­sel un­ter­wegs sein. Zu­sätz­lich wer­den vier Fahr­zeu­ge als Be­triebs-​ so­wie In­stand­hal­tungs­re­ser­ve be­reit­ste­hen, um ei­ne na­he­zu hun­dert­pro­zen­ti­ge Ver­füg­bar­keit auf der Stre­cke zu ge­währ­leis­ten.

Nahaufnahme eines Gleises auf dem ein Zug fährt.