Neue Unterführung in Düsseldorf

Hintergrund

Neue Unterführung in Düsseldorf

Ein Blick nach Düsseldorf zeigt, welche Auswirkungen der Infrastrukturausbau für den RRX auch auf Bereiche abseits der Schienenwege hat.

 

In der Landeshauptstadt muss aktuell die Bamberger Straße an der Eisenbahnüberführung zwischen Süllenstraße und Bayreuther Straße tiefergelegt werden, um einen Weg für die Schwertransporte der in Düsseldorf-Benrath ansässigen Firma Konecranes zu schaffen. Das Unternehmen stellt übergroße Maschinenbauteile her und transportiert diese wöchentlich nachts zum Reisholzer Hafen. Bislang nutzen die Schwertransporte dafür einen eigenen Bahnübergang, der jedoch mit besonderem Aufwand verbunden ist. Für die Überfahrt schaltet die Deutsche Bahn die Fahrleitung ab und hebt sie an, um die erforderliche Durchfahrtshöhe von rund acht Metern zu erreichen. Ernst-Reinhard Kuppe vom Amt für Verkehrsmanagement der Stadt Düsseldorf erklärt, warum jetzt eine andere Lösung gefunden werden muss. „Durch den Bau eines zusätzlichen Gleises für den RRX mitsamt der Oberleitungen ist das Queren für Schwerlasttransporte zukünftig nicht mehr möglich. Wir haben daher beschlossen, die Bamberger Straße im Bereich der Eisenbahnunterführung tiefer zu legen und so eine ausreichende Durchfahrtshöhe für Fahrzeuge mit großen Transportgütern zu schaffen.“

 

Im September 2019 haben die Bauarbeiten an der Eisenbahnunterführung begonnen mit dem Ziel, die Bamberger Straße auf einer Länge von 78 Metern abzusenken. Das ist vor allem deshalb eine Herausforderung, weil die Fahrbahn künftig deutlich unterhalb des Grundwasserspiegels verläuft. „Wir errichten daher ein Trogbauwerk aus Stahlbeton, das wasserdicht ist, dem hohen Erddruck standhält und gegen Auftrieb gesichert ist“, erläutert Kuppe. Da der Zugbetrieb während der Baumaßnahmen weiterläuft, erfolgen die Arbeiten möglichst behutsam und erschütterungsfrei. Bis Mitte 2021 soll alles abgeschlossen sein. Die Kosten haben das Land Nordrhein-Westfalen, die Landeshauptstadt Düsseldorf und das Unternehmen Konecranes unter sich aufgeteilt. 

 

Sie wollen mehr zum RRX-Projekt erfahren?

Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter oder lesen Sie weiter im RRX-Blog: