Neue Aushängeschilder für den Regionalverkehr

Hintergrund

Neue Aushänge-
schilder für den
Regionalverkehr

Im Zu­ge der Vor­be­rei­tun­gen für den Rhein-​Ruhr-​Ex­press er­hal­ten 52 Bahn­hö­fe und Sta­tio­nen in Nord­rhein-​West­fa­len ein neu­es Ge­sicht. Die Auf­ga­be: län­ge­re Bahn­stei­ge, mehr Bar­rie­re­frei­heit und ei­ne hö­he­re Auf­ent­halts­qua­li­tät. 2018 star­ten die Ar­bei­ten.
 

Die In­ves­ti­tio­nen be­tref­fen die so­ge­nann­ten Au­ßenäs­te. Das sind die Sta­tio­nen, die die Ver­län­ge­rung des Kern­kor­ri­dors zwi­schen Köln und Dort­mund in die je­wei­li­gen Re­gio­nen bil­den. Die Sta­ti­ons­hal­te leh­nen sich da­bei an die Hal­te­punk­te der heu­ti­gen RE-​Li­ni­en an. „In den kom­men­den Jah­ren ha­ben wir viel zu tun, um die Sta­tio­nen der Au­ßenäs­te fit für den RRX zu ma­chen“, er­klärt Ste­phan Bo­les­law­sky von DB Sta­ti­on&Ser­vice, die für den Um­bau zu­stän­dig ist. „In die­sem Jahr star­ten wir mit den Ar­bei­ten an 37 Bahn­hö­fen, 2019 kom­men 14 Sta­tio­nen hin­zu und 2020 so­wie 2021 je­weils ei­ne wei­te­re. Die­se An­zahl an Bahn­hö­fen wur­de bis­her nie par­al­lel um­ge­baut.“

Ein Diagramm das die Baugebinne anzeigt. Folgende Daten sind zu lesen: 2018 - 37, 2019 - 14, 2020 - 1, 2021 - 1.
52 Bahn­hö­fe und Sta­tio­nen in Nord­rhein-​West­fa­len werden für den RRX aus- und umgebaut.
Ein Diagramm das die Bauaktivität anzeigt. Folgende Daten sind zu lesen: 2018 - 37 Vergaben, 2019 - 27 Vergaben, 2020 - 14 Vergaben, 2021 - 4 Vergaben.
52 Bahn­hö­fe und Sta­tio­nen in Nord­rhein-​West­fa­len werden für den RRX aus- und umgebaut.

Mehr Barrierefreiheit und Aufenthaltsqualität

Im Kern geht es dar­um, die Sta­tio­nen so zu ge­stal­ten, dass sie von den mo­der­nen und lan­gen RRX-​Zü­gen an­ge­fah­ren wer­den kön­nen. Da­zu ge­hört un­ter an­de­rem, die Bahn­stei­ge, wo bis­her noch nicht vor­han­den, auf ei­ne Län­ge von 215 Me­tern und ei­ne Hö­he von 76 Zen­ti­me­tern zu­brin­gen, da­mit die Fahr­gäs­te be­quem ein-​ und aus­stei­gen kön­nen. Hin­zu kommt die bar­rie­re­freie Ge­stal­tung der Bahn­stei­ge und ih­rer Zu­we­ge. Über Auf­zü­ge, Ram­pen und mit Hil­fe tak­ti­ler Leit­sys­te­me sol­len die Rei­sen­den die Zü­ge künf­tig bes­ser er­rei­chen kön­nen. Auch die Auf­ent­halts­qua­li­tät wird vie­ler­orts ver­bes­sert – et­wa durch ei­ne bes­se­re Fahr­gas­t­in­for­ma­ti­on, neue Bo­den­be­lä­ge oder ei­nen bes­se­ren Wet­ter­schutz. „Durch die In­ves­ti­tio­nen an den Bahn­hö­fen wer­den wir die Nut­zung des Re­gio­nal­ver­kehrs ins­ge­samt für die Fahr­gäs­te viel an­ge­neh­mer ma­chen“, be­tont Ste­phan Bo­les­law­sky. „Na­tür­lich set­zen wir al­les dar­an, den lau­fen­den Be­trieb wäh­rend der Bau­pha­se so we­nig wie mög­lich ein­zu­schrän­ken.“

#1von150: Bahnhofsmodernisierung in NRW

Nicht nur für den RRX gibt es in den kom­men­den Jah­ren Um­bau­maß­nah­men an vie­len Sta­tio­nen in Nord­rhein-​West­fa­len. Um das Leis­tungs­an­ge­bot auf­recht­zu­er­hal­ten, ste­hen um­fang­rei­che Bau­pro­jek­te an zahl­rei­chen Bahn­hö­fen im Land an. Die lan­des­wei­te Kam­pa­gne 1von150:Bahn­hö­fe für NRW“ in­for­miert über al­le an­ste­hen­den Bau­maß­nah­men. Zu die­sem Zweck ha­ben sich das NRW-​Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um, der Ver­kehrs­ver­bund Rhein-​Ruhr, die Zweck­ver­bän­de Nah­ver­kehr Rhein­land und Nah­ver­kehr West­fa­len-​Lip­pe so­wie die Sta­ti­on&Ser­vice zu ei­ner ge­mein­sa­men In­itia­ti­ve zu­sam­men­ge­fun­den.