Kurz erklärt: Abkuppeln auf der Strecke

Hintergrund

Kurz erklärt: Abkuppeln auf der Strecke

Der RE 11 (RRX) fährt nicht nur durch die dichtbesiedelte Metropolregion Rhein-Ruhr, sondern darüber hinaus durch die ländlichen Regionen Südwestfalen und Ostwestfalen-Lippe. Je nach Streckenabschnitt fallen die Fahrgastzahlen und -prognosen daher sehr unterschiedlich aus. Das Fahrzeugkonzept der RRX-Fahrzeuge ermöglicht es, flexibel darauf zu reagieren.

 

Für den Abschnitt Kassel – Paderborn – Hamm reicht der Einsatz eines einzelnen Fahrzeuges aus, für den weiteren Linienverlauf von Hamm bis Düsseldorf sind aufgrund des hohen Fahrgastaufkommens höhere Sitzplatzkapazitäten erforderlich. Deshalb wird am Bahnhof Hamm an Züge in Richtung Düsseldorf jeweils ein weiteres Fahrzeug gekuppelt, Züge aus Düsseldorf werden in Hamm getrennt – das in Hamm verbleibende Fahrzeug wird dort abgestellt, gegebenenfalls gereinigt und später wieder auf der Strecke Richtung Düsseldorf eingesetzt.

An- und Abkoppeln am Bahnhof Hamm

① Ankunft am Bahnhof Hamm in Doppeltraktion. Ein Fahrzeug verbleibt im Bahnhof. ② Das zweite setzt die Fahrt fort.
③ Ankunft im Bahnhof Hamm in Einzeltraktion. ④ Ankoppelung und Weiterfahrt Richtung Düsseldorf in Doppeltraktion.

Da die Züge der Linie RE 11 (RRX) in Hamm ohnehin die Fahrtrichtung wechseln, bietet es sich an, den Bahnhof für den Vorgang zu nutzen. Vor der Einfahrt in die Metropolregion kann so die Anzahl der Sitzplätze in den Fahrzeugen auf 800 Stück gesteigert werden. Das sind fast doppelt so viele wie in den Fahrzeugen, die bis Dezember 2018 eingesetzt wurden.

Sie wollen mehr zum RRX-Projekt erfahren?

Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter oder lesen Sie weiter im RRX-Blog: