Damit die enge Taktung des RRX realisiert werden kann, ist ein umfassender Aus- und Umbau der Schieneninfrastruktur erforderlich. Durch eine Vielzahl von Baumaßnahmen werden in den kommenden Jahren Engpässe in der Rhein-Ruhr-Region beseitigt und die notwendigen Kapazitäten geschaffen.

Der aktuelle Stand der Planfeststellungsverfahren

Aufgrund der Streckenlänge und unterschiedlicher örtlicher Gegebenheiten ist das Projekt in mehrere Planfeststellungsabschnitte (PFA) eingeteilt. Die Abbildung bietet einen Überblick über den aktuellen Stand der Planfeststellungsverfahren. Gemäß der Einfärbung lässt sich der aktuelle Stand an den einzelnen Planfeststellungsabschnitten ablesen.

Die Planung und Realisierung der notwendigen Baumaßnahmen übernimmt beim RRX die DB Netz AG und kommuniziert Detailinformationen zu den  geplanten Baumaßnahmen auf der Website rheinruhrexpress.de. Wenn Sie auf direktem Wege nähere Informationen zu den einzelnen Planfeststellungsbereichen wünschen, nutzen Sie die Verlinkungen zu den einzelnen Planfeststellungsabschnitten:

 

DIE ZENTRALEN BAUMAßNAHMEN IM ÜBERBLICK

  • Komplette Viergleisigkeit von Köln-Mülheim bis Düsseldorf-Benrath
  • Sechsgleisiger Ausbau von Düsseldorf-Benrath bis Duisburg HBF
  • Punktuelle Maßnahmen in Mülheim/Ruhr, Essen-Steele, Essen Steele Ost, Bochum, Bochum Langendreer
  • Ausbau der Infrastruktur im Großknoten Dortmund Hbf

SCHÖNE NEUE REISEWELT

Um den Zugreisenden einen niveaugleichen Einstieg in die RRX-Züge zu gewährleisten werden an zahlreichen Bahnhöfen in NRW die Bahnsteighöhen angepasst. 

Um Barrieren im Nahverkehr zu beseitigen werden an den Bahnhöfen unter anderem taktile Leitstreifen, visuelle und akustische Fahrgastinformationen und kontrastreiche Piktogramme und Markierungen eingesetzt.

Die Aufenthaltsqualität wird erhöht durch neue Bodenbeläge, einen besseren Wetterschutz, die Modernisierung von Bahnsteigdächern und Personentunneln sowie Investitionen in Beleuchtung, Fahrgastinformation und Wegeleitsysteme.

MITREDEN ERWÜNSCHT!

Eine frühzeitige und transparente Information der Bürger zum Umbau der Schienenwege wird von den Beteiligten im Projekt RRX großgeschrieben. Neben den gesetzlich vorgeschriebenen Verfahren zur Bürgerbeteiligung bestehen vielfältige Möglichkeiten, eigene Vorstellungen einzubringen.

Im Rahmen von Bürgersprechstunden stellen Experten der DB Netz regelmäßig die Planungen zu den einzelnen Planfeststellungsbereichen des RRX vor. Die Bürgerinnen und Bürger haben so die Gelegenheit, sich selbst ein Bild zu machen, ihre Meinung zu äußern und individuelle Fragen zu stellen.

 

Einleitung des Planfeststellungsverfahrens:

Die Deutsche Bahn (DB) erstellt Unterlagen für den Planfeststellungsantrag. Der Antrag wird dann beim Eisenbahn-Bundesamt eingereicht.

Anhörungsverfahren durch die zuständige Behörde:

Die Anhörungsbehörde legt die Planungen öffentlich aus. Bei Einwendungen von Betroffenen und Behörden wird nach einer gemeinsamen Lösung gesucht. Die Anhörungsbehörde nimmt abschließend zu den einzelnen Punkten Stellung.

Prüfung der Sachverhalte:

Das Eisenbahn-Bundesamt prüft alle Sachverhalte, die in Bezug auf das Planfeststellungsverfahren eingebracht wurden.

Erlass des Planfeststellungsbeschlusses:

Das Eisenbahn-Bundesamt erlässt den Planfeststellungsbeschluss und macht den Weg frei für die Umsetzung des Bauprojekts.