Zentraler Bestandteil des RRX-Zielkonzepts ist ein 15-Minuten-Takt auf der Kernstrecke zwischen Köln und Dortmund. Auf dem Weg zum Ziel wird mit dem Vorlaufbetrieb nach und nach die Sitzplatzkapazität auf den einzelnen Linien erhöht.

Mehr Verbindungen für ein wachsendes NRW

2,4 Millionen Menschen sind täglich im Regionalverkehr auf der Schiene in Nordrhein-Westfalen unterwegs – und es werden immer mehr. Der RRX trägt dem steigenden Mobilitätsbedarf Rechnung. Sieben Linien werden die Metropolen des Landes in Zukunft verbinden. Auf der Kernstrecke zwischen Köln und Dortmund können Fahrgäste im Zielzustand alle 15 Minuten einen RRX nutzen. Davon profitieren allein acht Millionen Menschen, die in Städten mit RRX-Halt leben, und damit 45 Prozent der Bevölkerung in NRW. Über die Weiterführung der Linien werden auch die anderen Landesteile gut angebunden. 

DAS RRX-ZIELNETZ FÜR DAS JAHR 2030

Sieben RRX-Linien bilden das Herzstück des Projekts. Nach Fertigstellung der Infrastruktur soll auf der Kernstrecke zwischen Dortmund und Köln alle 15 Minuten ein RRX für optimale Verbindungen sorgen. Über die Weiterführung der Linien sind auch die anderen Landesteile schnell erreicht. Fahrgäste gelangen so künftig noch schneller und pünktlicher ans Ziel – und das ohne Aufpreis zum Nahverkehrstarif.

Linien im RRX-Betrieb

Aachen • Köln • Düsseldorf • Essen • Dortmund

Aachen • Köln • Düsseldorf • Essen • Dortmund • Hamm • Paderborn • Kassel

Köln/Bonn Flughafen • Neuss • Düsseldorf • Gelsenkirchen • Dortmund • Hamm

Koblenz • Köln • Düsseldorf • Essen • Dortmund • Hamm • Bielefeld

Düsseldorf • Duisburg • Oberhausen • Wesel

Koblenz • Köln • Düsseldorf • Essen • Dortmund • Hamm • Bielefeld • Minden

Düsseldorf • Duisburg • Essen • Gelsenkirchen • Münster • Osnabrück

BEVOR ES RICHTIG LOS GEHT...

Bis der komplette Ausbau der Infrastruktur für den RRX abgeschlossen ist, wird es noch einige Jahre dauern. Die ersten Fahrzeuge sollen allerdings schon ab Ende 2018 durch NRW rollen.
Dann startet der sogenannte „Vorlaufbetrieb“ des RRX. 

Fünf Strecken im Vorlaufbetrieb

RE 11: 

Düsseldorf • Duisburg • Essen • Dortmund • Hamm • Paderborn • Kassel (ab Dezember 2018)

RE 5:

Koblenz • Köln • Düsseldorf • Duisburg • Wesel (ab Juni 2019)

RE 6:

Köln/Bonn Flughafen • Köln • Düsseldorf • Duisburg • Essen • Dortmund • Hamm • 
Minden (ab Dezember 2019)

RE 1:

Aachen • Köln • Düsseldorf • Duisburg • Essen • Dortmund • Hamm (ab Juni 2020)

RE 4:

Aachen • Mönchengladbach • Düsseldorf • Hagen • Dortmund (ab Dezember 2020)

Was passiert im Vorlaufbetrieb?

Im Vorlaufbetrieb gehen nach und nach die neuen RRX-Fahrzeuge auf die Strecke. Bis 2020 werden die neuen Züge auf fünf RE-Linien für mehr Fahrkomfort und Barrierefreiheit sorgen.

Bis zur Auslieferung der ersten RRX-Züge wird der Betrieb durch DB Regio NRW erbracht. Danach übernehmen Abellio Rail NRW und National Express den Vorlaufbetrieb. Die beiden Eisenbahnverkehrsunternehmen konnten sich in einem der größten europaweiten Vergabeverfahren seit der Öffnung des Schienenmarktes durchsetzen.